Neues zur Bundestags-Wahl - einfach erklärt

Vor der Bundestags-Wahl gab es viele Nachrichten aus dem Wahl-Kampf. Der Deutschlandfunk hat in einem Live-Blog in Einfacher Sprache darüber berichtet.

18.09.2021

Blog zur Bundestags-Wahl 2021 in leichter Sprache: Der Deutschlandfunk berichtet in einem Live-Blog in einfacher Sprache.
Der Deutschlandfunk berichtet in einem Live-Blog in einfacher Sprache über die Bundestags-Wahl 2021. (Deutschlandradio)
Archiv:
18. September - noch 8 Tage bis zur Wahl:
+++ Der Chef von der Partei CSU ist Markus Söder. Söder hat im Deutschlandfunk ein großes Interview zur Bundestags-Wahl gegeben. Dabei ging es um viele Themen. Zum Beispiel im die Situation in dem Land Afghanistan oder um Menschen auf der Flucht. Das ganze Interview kann man hier lesen und hören. Es ging aber auch um eine mögliche Regierung nach der Bundestags-Wahl. Söder sagt: Wer die meisten Stimmen bekommt, sollte die Regierung anführen. In den Umfragen liegen SPD und CDU im Moment nicht so weit auseinander. Es gibt Leute, die sagen: Auch die Partei auf Platz 2 sollte mit anderen Parteien über eine Regierung reden. Söder findet das nicht.
Söder hat auch etwas zu den Themen Energie, Strom und Klima-Schutz gesagt. Das Problem ist: In Zukunft wird immer mehr Strom in Deutschland gebraucht, zum Beispiel durch viel mehr E-Autos. Gleichzeitig schließt Deutschland die Atom-Kraftwerke und bald auch die Kohle-Kraftwerke. Zusammen mit der CDU bildet Söders Partei im Bundestag die Unions-Fraktion. Die 2 Parteien haben auch einen gemeinsamen Kanzler-Kandidat: Armin Laschet. In der CDU sagen einige Menschen: Vielleicht sollten wir die Atom-Kraftwerke länger laufen lassen. Söder sagt: Das finde ich nicht. Und er sagt sogar: Wir sollten für den Klima-Schutz auch die Kohle-Kraftwerke früher schließen, nämlich im Jahr 2030. Die CDU und Laschet sagen: Wir bleiben bei dem Kohle-Ausstieg im Jahr 2038.
Markus Söder spricht in ein Mikrofon auf einer Bühne
Der Chef von der Partei CSU: Markus Söder (picture alliance/dpa/ Daniel Karmann)
17. September - noch 9 Tage bis zur Wahl:
+++ Der Vorsitzende von der Partei FDP ist Christian Lindner. Er hat einen Vorschlag gemacht: Wenn nach der Wahl 3 Parteien in einer Koalition zusammen regieren, dann sollte es seiner Meinung nach 2 Stellvertreter vom Bundes-Kanzler oder von der Bundes-Kanzlerin geben. Bisher gab es immer nur einen Stellvertreter. Man sagt dazu auch: Vize-Kanzler oder Vize-Kanzlerin. Lindner begründet seinen Vorschlag so: Bei dieser Bundestags-Wahl wird das Ergebnis voraussichtlich anders sein als bei vorherigen Wahlen. Es wird voraussichtlich nicht wie früher eine sehr starke Partei und mehrere schwächere Parteien geben. Deshalb wird es wahrscheinlich so sein: Eine neue Regierung wird aus 3 Parteien bestehen, die ähnlich viele Stimmen bekommen. Lindner sagt: Alle 3 Parteien sollten eine Person in so einem wichtigen Amt haben. Dann sind alle 3 Parteien gleich-berechtigt.
Christian Lindner spricht auf einer Presse-Konferenz.
Der Chef von der Partei FDP: Christian Lindner (dpa / Kay Nietfeld)
+++ Bei dieser Bundestags-Wahl wird es keine Fotos von Bundes-Kanzlerin Angela Merkel im Wahl-Lokal geben. Ein Regierungs-Sprecher hat gesagt: Merkel wird dieses Mal per Brief abstimmen. Wegen der Corona-Pandemie werden das in diesem Jahr besonders viele Menschen so machen.
16. September - noch 10 Tage bis zur Wahl:
+++ In Berlin sind vor 2 Wochen 6 junge Menschen in einen Hunger-Streik getreten. Das heißt: Sie essen nichts mehr, sie trinken nur noch. Die jungen Menschen wollen damit erreichen, dass die Politik mehr für den Klima-Schutz tut. Sie wollen, dass die Kanzler-Kandidaten Armin Laschet (CDU/CSU) und Olaf Scholz (SPD) und die Kanzler-Kandidatin Annalena Baerbock (Grüne) mit ihnen reden. Sie sollen in der Öffentlichkeit mit ihnen reden - nahe dem Kanzler-Amt in Berlin. Bisher hat das keiner der 3 getan. Armin Laschet hat die jungen Menschen heute gebeten, wieder zu essen. Er sagt: Es ist nicht gut, dass ihr mit dem Hunger-Streik euer Leben in Gefahr bringt. Nach der Wahl werde ich in Ruhe mit euch reden. Das haben auch Baerbock und Scholz angeboten.
+++ SPD-Kanzler-Kandidat Olaf Scholz glaubt, dass er es schaffen würde, nach der Bundestags-Wahl eine Ampel-Koalition zu bilden. So nennt man eine Regierung aus SPD, FDP und Grünen. Bisher findet die FDP diese Idee nicht besonders gut. Scholz glaubt aber, dass er die FDP überzeugen könnte. Er sagt: Ich habe schon oft verhandelt und weiß, worauf es dabei ankommt. Im Moment regiert die SPD von Scholz mit CDU und CSU.
15. September - noch 11 Tage bis zur Wahl:
+++ Was bieten die Parteien im Wahl-Kampf für Menschen mit Behinderungen? Dazu hat die Aktion Mensch Informationen gesammelt. Die Aktion Mensch ist ein Verein für Menschen mit und ohne Behinderungen. Auf ihren Internet-Seiten zur Wahl steht zum Beispiel, was die Parteien für mehr Inklusion tun wollen. Inklusion bedeutet: Alle Menschen können zusammen leben, arbeiten und lernen. Wer eine Behinderung hat, bekommt die passende Hilfe.
Eine wichtige politische Frage ist zum Beispiel: Wie viel Geld bekommt man, wenn man in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeitet? Bisher bekommen die Beschäftigten dort viel weniger Geld als andere Arbeiterinnen und Arbeiter. Einige Parteien wollen das ändern.
Worum es bei der Wahl geht: Wirtschaft und Geld - Teil 5 unserer Serie zu den Wahl-Themen.
+++ Die Partei "Die Linke" hat sich zu einem umstrittenen Thema geäußert. Es geht um eine Forderung von der Partei. In ihrem Wahl-Programm steht: Die Nato sollte aufgelöst werden. Die Nato ist ein wichtiges internationales Militär-Bündnis, Deutschland ist Mitglied in der Nato. Alle anderen großen Parteien sagen: Das kommt nicht infrage, die Nato ist sehr wichtig. Der Spitzen-Kandidat der Linken ist Dietmar Bartsch. Er hat jetzt gesagt: Die Nato-Forderung ist für uns nicht die wichtigste. Und: Die Forderung soll eine Koalition nach der Wahl nicht verhindern. Der Hintergrund ist: Die Linke möchte gerne mit SPD und Grünen eine Koalition bilden. Das heißt: Sie wollen mit diesen 2 Parteien zusammen regieren - wenn es denn genug Stimmen für die Parteien geben wird. SPD und Grüne sprechen über so eine Koalition nur vorsichtig. Sie sagen: Es gibt mehrere Gründe, warum wir eher nicht mit der Links-Partei koalieren wollen. Ein Grund ist die Nato-Forderung.
14. September - noch 12 Tage bis zur Wahl:
+++ Im Wahl-Kampf hört man viel über die Kanzler-Kandidaten von den großen Parteien. Aber es gibt natürlich nicht nur diese Parteien, sondern noch viel mehr: Insgesamt machen sogar 47 Parteien bei der Wahl mit. 7 von ihnen sind schon im Bundestag. Im Fernsehen gab es jetzt eine Diskussion mit den 4 Parteien, die keine eigenen Kanzler-Kandidaten haben. Das sind: AfD, FDP, Linke und CSU. Die Kandidatinnen und Kandidaten haben unter anderem über die Themen Rente, Klima-Schutz und Schule gesprochen.
Die Kandidatinnen und Kandidaten stehen an Steh-Pulten im Fernseh-Studio
Fernseh-Debatte "Der Vierkampf" (picture alliance/dpa | Annette Riedl)
In der Diskussion forderten mehrere Politiker mehr Geld für die Bildung und für Computer in den Schulen. Hier erklärt die Deutschlandfunk-Redaktion für Bildung, was die Bundes-Politik bei Kitas, Schulen und Universitäten bewirken kann:
Worum es bei der Wahl geht: Bildung - Teil 4 unserer Serie zu den Wahl-Themen.
13. September - noch 13 Tage bis zur Wahl:
+++ Auch heute reden viele Menschen noch über die Fernseh-Diskussion von den Kanzler-Kandidaten. Eine Frage ist: Wer hat die Diskussion gewonnen? Die meisten Fernseh-Zuschauer haben in einer Umfrage gesagt: Olaf Scholz hat uns am meisten überzeugt. Armin Laschet und Annalena Baerbock fanden etwa gleich viele Zuschauerinnen und Zuschauer gut. Beide lagen deutlich hinter Olaf Scholz. Aber: Viele sagen auch, Laschet und Baerbock waren besser, als man vorher erwartet hat.
Es gibt noch eine Diskussion zu dem "Triell". Einige Politikerinnen und Politiker sagen: Viele wichtige Themen wurde gar nicht angesprochen. Zum Beispiel die Außen-Politik. Dabei geht es zum Beispiel um den Umgang mit Ländern wie China oder Russland oder die Situation in Afghanistan. Mehr zum Thema Außen-Politik von Deutschland kann man hier lesen. Der Chef von der Partei FDP, Lindner, findet: Auch das Thema Bildung hat gefehlt. Und die Partei "Die Linke" sagt: Uns haben Themen wie Kinder-Armut oder die gestiegenen Preise zum Beispiel für Essen und Trinken gefehlt.
Worum es bei der Wahl geht: Sport - Teil 3 unserer Serie zu den Wahl-Themen.
+++ Die Partei CDU hat ein Sofort-Programm vorgestellt. Das bedeutet: Sie hat erklärt, was sie direkt nach der Wahl als erstes tun will - wenn sie denn gewinnt und regiert. In dem Programm steht zum Beispiel: Die CDU will es für Familien steuerlich günstiger machen, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. Oder: Wer Solar-Zellen auf sein Dach bauen will, soll sich dafür kostenlos Geld bei einer Bank leihen können. Oder: Wer nach seiner Ausbildung Meister oder Meisterin werden will, soll dafür kein Geld mehr bezahlen müssen. Einige Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft sagen: Die CDU verspricht Sachen, die der Staat im Moment nicht finanzieren kann.
12. September – noch 14 Tage bis zur Wahl:
+++ Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz wollen die nächste Regierung führen. Heute Abend haben die 3 wieder in einer Fernseh-Diskussion für sich geworben. Weil es 3 Menschen sind, hieß die Sendung "Triell". Annalena Baerbock von den Grünen hat gesagt: Die neue Regierung ist die letzte, die eine Klima-Katastrophe verhindern kann. Armin Laschet von der CDU hat gesagt: Ich will eine Regierung, die den Menschen vertraut und ihnen nicht viel verbietet. Olaf Scholz von der SPD hat gesagt: Ich will mehr Respekt für alle Menschen, egal was sie machen und wer sie sind. Die ganze Diskussion kann man hier sehen.
Kanzler-Kandidat Olaf Scholz, Kanzler-Kandidatin Annalena Baerbock und Kanzler-Kandidat Armin Laschet stehen im Fernseh-Studio. 
Im Fernsehen haben Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Die Grünen) und Armin Laschet über Politik diskutiert. (dpa-Pool)

11. September - noch 15 Tage bis zur Wahl:
+++ Armin Laschet hat heute auf einer Versammlung von der CSU gesprochen. Laschet ist der Chef von der CDU. Er ist auch der Kanzler-Kandidat von beiden Parteien. Viele haben gesagt: Die CSU unterstützt Laschet nicht genug. Viele haben gesagt: Der CSU-Chef Markus Söder hilft Laschet nicht. Heute gab es bei der CSU in Nürnberg aber viel Beifall für Laschet. Söder hat gesagt: Ich will, dass Armin Laschet Kanzler wird.
+++ Kevin Kühnert ein sehr bekannter Politiker von der Partei SPD. Er ist 33 Jahre alt und schon stellvertretender Chef von der SPD. Er hat heute gesagt: Ich will nicht Minister werden, wenn wir die Wahl gewinnen. Er hat auch gesagt: Ich glaube, dass die SPD und die Partei Die Grünen zusammen eine Mehrheit für eine Regierung bekommen.
10. September - noch 16 Tage bis zur Wahl:
+++ Leichte und Einfache Sprache im Wahl-Kampf sind wichtig. Sie können vielen verschiedenen Menschen helfen. Das hat Verena Bentele im Deutschlandfunk gesagt. Sie ist die Chefin vom Sozial-Verband VdK. Das Gespräch mit Verena Bentele zum Hören
Wählen ist wichtig. Aber wie geht es genau? Wie kann ich mitbestimmen, wer in den nächsten Jahren Deutschland regiert? Und wie soll ich mich entscheiden? Ein Überblick: Wählen - was man wissen muss. In einfacher Sprache.
+++ In der Partei SPD geht die Diskussion weiter, mit welchen Parteien man zusammen regieren könnte. Vorausgesetzt, die Partei bekommt nach der Wahl die Chance dazu. Die Linke sagt: Wir gehen davon aus, dass die SPD uns nach der Wahl zumindest zu einem Gespräch einlädt.
9. September - noch 17 Tage bis zur Wahl:
+++ 85.000 Menschen mit Behinderungen dürfen bei der Bundestags-Wahl zum 1. Mal wählen. Bis jetzt war es so: Wenn jemand immer eine Betreuerin oder einen Betreuer hat, durfte dieser Mensch nicht wählen. Es gibt auch eine neue Regel, die beim Wählen hilft: Ein Mensch, der nicht lesen kann oder eine andere Behinderung hat, kann Hilfe von einem anderen Menschen bekommen. Die Bundes-Vereinigung Lebenshilfe sagt: Alle Menschen sollten ihr Wahl-Recht nutzen und bei der Wahl mitmachen.
8. September - noch 18 Tage bis zur Wahl:
+++ Der Vorsitzende von der Partei CSU ist Markus Söder. Er glaubt nicht, dass nach der Bundestags-Wahl wieder die SPD, die CDU und die CSU miteinander regieren. Er hat im Deutschlandfunk gesagt: Die SPD möchte vielleicht lieber mit anderen Parteien zusammenarbeiten. Söder findet es wichtig, dass es keine höheren Steuern gibt. Steuern nennt man das Geld, das jeder an den Staat abgeben muss, damit der Staat zum Beispiel Schulen und Straßen bauen kann. Für die mittelgroßen Unternehmen sollte alles leichter und weniger teuer sein, denkt Söder. Das Interview mit Markus Söder zum Lesen und Hören
Markus Söder steht vor einem Mikrofon und spricht.
Markus Söder ist Chef von der Partei CSU. (www.imago-images.de)
+++ Der Kanzler-Kandidat von der Partei SPD, Olaf Scholz, möchte noch nicht sagen, mit wem er nach der Bundestags-Wahl regieren will. Er hat gestern Abend im Fernsehen von der ARD gesagt, dass die Wählerinnen und Wähler das entscheiden müssen.
7. September – noch 19 Tage bis zur Wahl:
+++ Heute hat der Bundestag getagt. Es war vermutlich die letzte Sitzung vor der Neu-Wahl. Mit dabei waren auch die drei Menschen, die Kanzlerin oder Kanzler werden wollen: Es sind Annalena Baerbock von den Grünen, Armin Laschet von der CDU und Olaf Scholz von der SPD. Alle drei haben für sich geworben. Alle drei haben erklärt, warum sie die nächste Regierung führen wollen. Auch Bundes-Kanzlerin Angela Merkel hat noch einmal gesprochen. Sie hat gesagt: In den 16 letzten Jahren ist vieles gut gelaufen. Angela Merkel hat auch noch einmal alle Menschen gebeten, sich gegen Corona impfen zu lassen. Die ganze Debatte kann man in einem Video von dem Fernseh-Sender Phoenix verfolgen.
6. September - noch 20 Tage bis zur Wahl:
+++ Wer Brief-Wahl machen will, sollte sich den Wahl-Zettel jetzt schnell nach Hause bestellen. Das sagt der Bundes-Wahl-Leiter. Wie man Brief-Wahl beantragt, steht auf der Wahl-Benachrichtigung. Ein kurzes Video zeigt, was man dann mit dem Wahl-Zettel machen muss.
5. September - noch 21 Tage bis zur Wahl:
+++ Schon mehrere Millionen Menschen haben den Wahl-O-Mat ausprobiert. Das ist eine Internet-Seite zur Bundestags-Wahl. Man kann dort ausprobieren, welche Partei gut zur eigenen Meinung passt.
Der Deutsche Kultur-Rat hat aber eine Kritik am Wahl-O-Mat: Das Thema Kultur kommt darin nicht vor. Der Kultur-Rat findet das nicht in Ordnung. Er sagt: Auch die Kultur-Politik ist wichtig für diese Bundestags-Wahl. Die Kultur-Redaktion im Deutschlandfunk hat die wichtigsten Themen zusammengefasst:
Worum es bei der Wahl geht: Kultur - Teil 2 unserer Serie zu den Wahl-Themen
4. September - noch 22 Tage bis zur Wahl:
+++ Der Vorsitzende von der Partei FDP, Christian Lindner, hat im Deutschlandfunk seine Ziele erklärt. In dem Interview sagt Lindner: Am wichtigsten ist jetzt, den Unternehmen zu helfen. Damit sie sich von der Corona-Krise erholen können. Das Interview mit Lindner kann man hier hören und lesen.
3. September - noch 23 Tage bis zur Wahl:
+++ Der Kanzler-Kandidat von CDU und CSU, Armin Laschet, hat ein Team für seinen Wahl-Kampf vorgestellt. Es sind 4 Männer und 4 Frauen. Sie sind für verschiedene Themen zuständig. Einer von ihnen ist der Politiker Friedrich Merz. Er wollte eigentlich selbst Kanzler-Kandidat werden. Im Team von Laschet soll sich Merz jetzt um die Themen Wirtschaft und Geld kümmern.
2. September - noch 24 Tage bis zur Wahl:
+++ Es gibt wieder einen Wahl-O-Mat. Das ist eine Seite im Internet von der Bundes-Zentrale für politische Bildung. Der Wahl-O-Mat soll allen helfen, die noch nicht wissen, welche Partei sie wählen sollen. Beim Wahl-O-Mat kann man sehen, zu welcher Partei die eigenen Ansichten am besten passen.
Bisher gibt es den Wahl-O-Mat nicht in leichter Sprache. Verbände wie die Caritas und die AWO sagen: Den Wahl-O-Mat soll es auch in leichter Sprache geben. Denn Wählen ist ein Bürger-Recht.
1. September - noch 25 Tage bis zur Wahl:
+++ Der Deutschlandfunk eröffnet das 1. Live-Blog zur Bundestags-Wahl in einfacher Sprache. Bis zur Wahl kann man sich hier informieren, was im Wahl-Kampf passiert. Und am Wahl-Abend und danach berichten wir hier im Blog über die Ergebnisse. Das alles in Einfacher Sprache, damit alle eine Chance haben, sich ihre eigene Meinung zu bilden.
+++ Neue Serie: Journalistinnen und Journalisten vom Deutschlandfunk schreiben Artikel über die wichtigsten Themen, um die es gerade in der Politik geht. In Einfacher Sprache. So sieht man auch, warum die Wahl wichtig ist. Heute: Worum es bei der Wahl geht - Teil 1: Europa und die Welt
+++ Übrigens: Die Wahl-Programme von den Parteien sind in diesem Jahr besonders kompliziert. Das haben Forscher von der Uni Hohenheim festgestellt. Sie sagen zum Beispiel: Die Programme sind insgesamt heute viel länger als früher. Und sie enthalten auch viele extra-lange Wörter und komplizierte Sätze. Von vielen Parteien gibt es aber zusätzlich auch Wahl-Programme in Einfacher oder Leichter Sprache.
An einer Straße stehen große Wahl-Plakate von SPD, CDU und Grünen
Wahl-Plakate in Berlin (imago/Andreas Gora)
31. August - noch 26 Tage bis zur Wahl:
+++ Um die Sitze im Bundestag bewerben sich doppelt so viele Männer wie Frauen: Auf den Wahl-Zetteln stehen zu 66 Prozent Männer und zu 33 Prozent Frauen. Das hat der Bundes-Wahl-Leiter ausgerechnet. Bei der letzten Bundestags-Wahl gab es aber noch weniger Kandidatinnen. Damals waren es nur 30 Prozent. Am meisten Frauen gibt es bei den Grünen: Die Partei hat sogar etwas mehr Frauen als Männer aufgestellt. Am niedrigsten ist der Frauen-Anteil auf den Wahl-Listen der AfD.
Eine junge Frau sitzt in einer Wahl-Kabine.
Was man wählt, ist geheim. (imago / photothek)
30. August - noch 27 Tage bis zur Wahl:
+++ Die Partei CDU veröffentlicht einen Plan für mehr Erneuerbare Energie. Darin steht: Deutschland soll so schnell wie möglich all seinen Strom aus Erneuerbaren Energien bekommen. Dazu gehören zum Beispiel Wind-Kraft und Strom aus Sonnen-Energie. Mit dem Plan will die CDU zeigen, dass ihr der Klima-Schutz sehr wichtig ist. Politiker aus anderen Parteien sagen: Im Prinzip richtig, aber: Die CDU ist schon seit 16 Jahren an der Regierung. Warum hat sie also nicht schon längst mehr für den Klima-Schutz getan?
29. August - noch 28 Tage bis zur Wahl:
+++ Wer hat die besten Ideen, um Deutschland in Zukunft zu regieren? Für welche Partei soll ich mich entscheiden? Um dies herauszufinden, haben an diesem Sonntag viele Menschen eine Fernseh-Diskussion gesehen. In der Sendung bei RTL waren Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz. Sie haben erklärt, warum sie Bundes-Kanzlerin oder Bundes-Kanzler werden wollen. Was waren die wichtigten Fragen? Und gab es einen Gewinner oder eine Gewinnerin? Die Journalistin Bascha Mika sagt: nein. Was an der Sendung trotzdem interessant war, darüber hat Bascha Mika im Sender Deutschlandfunk Kultur gesprochen. In kurzer Form zeigt der Deutschlandfunk auf Instagram, was die Fernseh-Sendung gebracht hat.
Mehr Informationen zur Wahl:
+++ Wer will Kanzlerin oder Kanzler werden? Hier gibt es Informationen über Armin Laschet, Annalena Baerbock und Olaf Scholz
Kanzlerkandidat Armin Laschet wird auf einem Fernsehschirm gezeigt. Annalena Baerbock und Olaf Scholz sitzen im Fernseh-Studio.
Sie wollen Deutschland regieren: Baerbock, Laschet und Scholz (dpa-Bildfunk / WDR)
+++ Kann ich eigentlich auch Kanzler oder Kanzlerin werden? Was sind die Voraussetzungen? Das erklärt die Tagesschau auf Tiktok.
Wahl-Programme von den Parteien: Was wollen die Parteien nach der Bundestags-Wahl in Deutschland ändern? Das haben die Parteien in ihren Wahl-Programmen aufgeschrieben. Viele Wahl-Programme zur Bundestags-Wahl gibt es auch in leichter Sprache:

Das Wahl-Programm von der SPD in leichter Sprache
Das Wahl-Programm von der Partei "Die Grünen" in leichter Sprache
Das Wahl-Programm von der Partei "Die Linke" in einfacher Sprache
Das Wahl-Programm von der FDP in leichter Sprache
Das Wahl-Programm von CDU und CSU in leichter Sprache

Die Partei AfD hat bisher noch kein Wahl-Programm in leichter Sprache. Das normale Wahl-Programm von der AfD gibt es hier.
+++ Die Bundestagswahl 2021 ist am 26. September, das ist wie immer ein Sonntag. Insgesamt dürfen 47 Parteien mitmachen. Davon können die Wählerinnen und Wähler 11 Parteien in allen 16 Bundes-Ländern wählen. Die anderen Parteien treten nur in einigen Bundes-Ländern an. Im Moment gibt es im Bundestag 7 Parteien. Das sind: CDU und CSU (sie sind zusammen die "Unions-Fraktion"), SPD, AfD, Grüne, Linke und FDP.
Ausschnitt aus einem Wahl-Zettel mit den Partei-Namen Grüne, Die Linke und FDP
Auf dem Wahl-Zettel stehen viele Parteien (dpa / Hauke-Christian Dittrich )
+++ Was ist überhaupt der Bundestag? Und wie funktioniert die Wahl? Das erklärt ein Video vom Deutschen Bundestag.
Zurück zur Übersicht: Die Bundestags-Wahl einfach erklärt