Plan für Diesel-Autos

Viele Diesel-Autos machen zu viele Abgase. Die Autos dürfen in manchen Städten nicht mehr fahren. Darüber sind viele Menschen wütend. Die Bundes-Regierung hat deswegen einen Plan vorgestellt.

05.10.2018

Audio runterladen
Das Foto zeigt die Abgase eines Diesel-Autos.
Viele Diesel-Autos machen zu viele Abgase. (dpa-Bildfunk / AP / Martin Meissner)
Der Plan ist: Wer ein Diesel-Auto mit schlechtem Motor hat, kann sich ein neues Auto kaufen. Dafür gibt es Rabatt. Das heißt: Man muss weniger zahlen. Wenn das Auto besonders dreckig ist, kann man es umbauen lassen. Die Auto-Hersteller bauen dann ein Gerät in das Auto ein. Es macht die Abgase sauberer.
Das funktioniert aber nicht bei allen Autos. Und es ist nicht klar, wer dafür bezahlt. Manche Auto-Fahrer sind unzufrieden mit diesem Plan. Der Verein von Auto-Fahrern heißt ADAC. Er sagt: Die Auto-Hersteller müssen sagen, ob sie für den Umbau bezahlen.
Außerdem hat die Regierung neue Regeln für Einwanderer vorgeschlagen. Menschen aus anderen Ländern sollen leichter in Deutschland arbeiten können.

Wörterbuch

  • Bundes-Regierung

    Die Bundes-Regierung ist die Regierung von Deutschland. Zur Bundes-Regierung gehören die Minister und Ministerinnen. Jeder Minister ist für bestimmte Themen zuständig: zum Beispiel für Umwelt, Wirtschaft oder Bildung. Die Bundes-Regierung wird von der Bundes-Kanzlerin oder vom Bundes-Kanzler geleitet.

  • Diesel-Motor

    Viele Autos und Last-Wagen haben einen Diesel-Motor. Sie fahren mit Diesel-Kraft-Stoff. Den Motor hat Rudolf Diesel erfunden. Das war im Jahr 1893. Heute gibt es Streit über Diesel-Motoren. Viele Auto-Hersteller haben bei den Abgas-Werten gelogen. Sie haben gesagt: Unsere Diesel sind umwelt-freundlich. Das stimmt aber nicht.

zum Wörterbuch