Studie zu Missbrauch

Fachleute haben in der Stadt Münster eine Studie vorgestellt. Es geht darin um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche. In der Studie steht: Im Bistum Münster hat es noch viel mehr Fälle gegeben als gedacht.

17.06.2022

Audio runterladen
Der Dom in Münster im Dunkeln.
Der Dom in Münster. In der Stadt ist eine neue Studie vorgestellt worden. Darin geht es um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche. (picture alliance / Jochen Tack)
Die Studie haben Historiker von der Universität Münster gemacht. Die Kirche hat sie beauftragt. Sie haben die Zeit von 1945 bis 2020 untersucht. Die Historiker sagen: In dieser Zeit haben Priester in Münster mehr als 600 Kinder missbraucht. Wahrscheinlich gab es aber noch viel mehr Fälle. Viele Opfer haben sich nicht getraut, über den Missbrauch zu sprechen.
Die Historiker sagen: Fast 200 Priester haben in Münster Kinder missbraucht. Die Kirche hat zu wenig getan. Sie hat den Priestern geholfen. Sie hat sie nicht bei der Polizei angezeigt. Meistens haben sie einfach woanders eine neue Arbeits-Stelle bekommen. Dort haben sie dann oft wieder Kinder missbraucht.
Die Historiker sagen: Die Zustände in Münster waren schlimm. Sie sagen auch: Die Kirche kann die Missbrauchs-Fälle nicht allein aufarbeiten. Der Staat muss sich daran beteiligen.

Wörterbuch

  • Sexueller Missbrauch

    Sexueller Missbrauch ist, wenn ein Mensch einen anderen Mensch zwingt, ihn oder sie an intimen Körper-Bereichen zu berühren oder mit ihm oder ihr Sex zu haben. Sexueller Missbrauch kann aber auch schon dort beginnen, wenn ein Mensch einen anderen Menschen so berührt, dass es dem anderen Menschen unangenehm ist. Sexueller Missbrauch ist ein Verbrechen und wird bestraft. Wer sich nicht traut, zur Polizei zu gehen, kann auch bei Beratungs-Stellen Hilfe bekommen. Man kann zum Beispiel beim Verein "Der Weiße Ring" anrufen: Die Telefon-Nummer ist 116 006.

  • Katholische Kirche

    Die katholische Kirche ist eine der großen Religionen in Deutschland und in der Welt. Die Gläubigen nennt man Katholiken. Katholik wird man durch die Taufe. Die meisten Familien lassen ihre Kinder als Babys taufen. Der oberste Chef der katholischen Kirche in der ganzen Welt ist der Papst. Katholiken sind Christen. Die meisten Christen in Deutschland sind entweder katholisch oder evangelisch.

  • Bistum

    Die katholische Kirche teilt jedes Land in Bistümer ein. Das sind unterschiedlich große Gebiete. Für jedes Bistum ist ein Bischof zuständig. Er ist der Chef von allen Pfarrern in dem Gebiet. In Deutschland gibt es 27 Bistümer.

zum Wörterbuch