Kritik an Kölner Kardinal

In der Katholischen Kirche gibt es große Probleme. Immer mehr Menschen fordern: Die Katholische Kirche muss endlich alle Missbrauchs-Fälle vollständig aufklären. Kritik gibt es vor allem an dem Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki.

26.02.2021

Audio herunterladen
Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln
Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Mit dem Thema Missbrauch haben sich auch die Bischöfe bei ihrer Frühjahrs-Versammlung beschäftigt. Der Vorsitzende von der Bischofs-Konferenz heißt Georg Bätzing. Er ist Bischof in Limburg.
Bätzing hat gesagt: Es ist schlimm, dass das Erz-Bistum in Köln die Missbrauchs-Fälle so langsam bearbeitet. Kritik gibt es vor allem an dem Kölner Kardinal Woelki. Viele Menschen fordern den Rücktritt von Woelki. Der Kölner Kardinal weigert sich, ein Gutachten über sexuellen Missbrauch zu veröffentlichen. Woelki hat nur gesagt, dass er Fehler gemacht hat. Er will ein neues Gutachten vorlegen. Einen Rücktritt lehnt er ab.
Seit mehr als 10 Jahren ist bekannt, dass Mitarbeiter von der katholischen Kirche Jungen und Mädchen aber auch erwachsene Menschen sexuell missbraucht haben. Unklar ist immer noch, wieviele Kinder missbraucht wurden und wer die Täter sind.
Im Kölner Erzbistum gibt es nun immer mehr Menschen, die deshalb aus der Katholischen Kirche austreten wollen.

Wörterbuch

  • Sexueller Missbrauch

    Sexueller Missbrauch ist, wenn ein Mensch einen anderen Mensch zwingt, ihn oder sie an intimen Körper-Bereichen zu berühren oder mit ihm oder ihr Sex zu haben. Sexueller Missbrauch kann aber auch schon dort beginnen, wenn ein Mensch einen anderen Menschen so berührt, dass es dem anderen Menschen unangenehm ist. Sexueller Missbrauch ist ein Verbrechen und wird bestraft. Wer sich nicht traut, zur Polizei zu gehen, kann auch bei Beratungs-Stellen Hilfe bekommen. Man kann zum Beispiel beim Verein "Der Weiße Ring" anrufen: Die Telefon-Nummer ist 116 006.

  • Katholische Kirche

    Die Katholische Kirche ist eine der großen Religions-Gemeinschaften in Deutschland und in der Welt. Die Gläubigen nennt man Katholiken oder Katholikinnen. Katholik wird man durch die Taufe. Die meisten Familien lassen ihre Kinder als Babys taufen. Der oberste Chef von der katholischen Kirche in der ganzen Welt ist der Papst. Katholiken sind Christen. Die meisten Christen in Deutschland sind entweder katholisch oder evangelisch.

  • Bischof oder Bischöfin

    Ein Bischof oder eine Bischöfin ist eine wichtige Person in der Kirche. Er oder sie ist immer für eine bestimmte Region zuständig. In der katholischen Kirche können nur Männer Bischof werden. In der evangelischen Kirche gibt es auch Bischöfinnen.

  • Erz-Bischof

    Ein Erz-Bischof ist eine wichtige Person in der katholischen Kirche. Er ist immer für eine bestimmte Gegend zuständig. In dieser Gegend ist er der Chef von allen Pfarrern. In Deutschland gibt es 7 Erz-Bistümer.

  • Bischofs-Konferenz

    In der Deutschen Bischofs-Konferenz versammeln sich alle katholischen Bischöfe in Deutschland. Die Mitglieder beraten sich gegenseitig und sprechen sich über ihre Arbeit ab. Sie treffen sich 2 Mal im Jahr: einmal im Frühjahr und einmal im Herbst.

zum Wörterbuch