Jugendliche haben mehr Angst vor der Zukunft

Jugendliche machen sich mehr Sorgen über ihre Zukunft. Das hat eine Studie ergeben. Grund dafür sind die vielen Krisen wie etwa der Ukraine-Krieg oder der Klima-Wandel.

14.06.2024

Audio herunterladen
Jugendliche machen sich viele Gedanken über die Zukunft
Jugendliche sitzen in einem Park. (dpa / picture alliance / Sven Simon)
Ein Institut hat 72 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren befragt. Die Forscher wollten wissen, was sie füheln, wenn sie an ihre Zukunft denken. Das Ergebnis ist: Viele machen sich Sorgen. Sie machen sich viele Gedanken über Krieg, Klima-Wandel und Rassismus. Und sie haben das Gefühl, dass sie nichts ausrichten können.
Auch der Übergang ins Erwachsenen-Leben macht den Jugendlichen Angst. Die Studie hat aber auch ergeben: trotz allem haben die Jugendlichen ihren Optimismus nicht verloren. Optimismus heißt: Man glaubt, dass es schon irgendwie klappen wird. Die meisten Jugendlichen haben gesagt, dass es ihnen gut geht. Und dass sie sich wohl fühlen mit ihrer Familie und ihren Freunden.
Das Sinus-Institut macht die Befragung alle 4 Jahre.

Wörterbuch

  • Krise

    Gibt es eine problematische Situation, heißt das Krise. Wenn es in einer Region einen Krieg gibt, spricht man von einem Krisen-Gebiet. Während einer Wirtschafts-Krise haben zum Beispiel viele Menschen keine Arbeit.

  • Klima-Wandel

    Klima-Wandel heißt: Auf der Erde wird es wärmer. Das gibt viele Probleme, zum Beispiel Überschwemmungen, Dürren und schwere Stürme. Viele Menschen sterben an den Folgen vom Klima-Wandel. Gründe für den Klima-Wandel sind auch viele Abgase in der Luft. Wenn man heute von Klima-Wandel spricht, sind Veränderungen gemeint, die durch den Menschen verursacht werden. In der Wissenschaft gibt es keine Zweifel daran, dass der Mensch zum Klima-Wandel entscheidend beiträgt.

  • Krieg

    Von Krieg spricht man, wenn Staaten miteinander im Streit sind. Sie wollen mit Gewalt einen anderen Staat zu etwas zwingen. Manchmal sind es nicht Staaten, sondern große Gruppen von Menschen, die Krieg führen. Krieg zerstört vieles, zum Beispiel Häuser und Straßen. Und meistens sterben auch viele Menschen.

  • Rassismus

    Rassismus bedeutet, dass jemand gegen Menschen aus bestimmten Ländern oder mit einer bestimmten Hautfarbe ist. Rassisten wollen zum Beispiel, dass Menschen mit schwarzer Hautfarbe weniger Rechte haben als Weiße. Oder sie sagen: Ausländer sind dümmer als Deutsche. In Deutschland ist Rassismus verboten. Im Gesetz steht: Niemand darf wegen seiner Abstammung, Rasse oder Herkunft benachteiligt werden.

zum Wörterbuch