Hoffnung für Libyen

In dem Land Libyen gibt es große Konflikte. Viele Länder wollen, dass diese Konflikte aufhören und es eine stabile Regierung gibt. Deswegen haben sich jetzt wichtige Leute zum 2. Mal in der Stadt Berlin getroffen und über das Thema geredet.

25.06.2021

Audio runterladen
Der Konferenz-Saal für die Libyen-Konferenz in Berlin. Auf dem Bild-Schirm sieht man UNO-General-Sekretär Guterres.
Der Konferenz-Saal für die Libyen-Konferenz in Berlin. Auf dem Bild-Schirm sieht man UNO-General-Sekretär Guterres. (Michael Sohn/POOL AP/dpa)
In Libyen hat es lange Krieg gegeben. Auch jetzt gibt es noch Konflikte zwischen 2 Seiten. Es gibt keine stabile Regierung. Im Dezember soll es aber Wahlen geben.
Libyen hat viel Öl und Gas, das sind wertvolle Rohstoffe. Viele Staaten möchten die Rohstoffe gerne haben. Durch Libyen kommen auch viele Migranten und Flüchtlinge aus Afrika. Sie wollen weiter nach Europa. Viele europäischen Länder wollen das nicht. Sie sagen: Libyen soll die Menschen aufhalten. Aus diesen Gründen haben sich viele Staaten in den Konflikt in Libyen eingemischt. Sie helfen einer von den beiden Seiten zum Beispiel mit Geld, Waffen oder Kämpfern.
Jetzt hat die deutsche Regierung alle beteiligten Staaten zu einer 2. Libyen-Konferenz eingeladen. Es wurde viel geredet. Dann haben die ausländischen Staaten versprochen: Wir werden unsere Kämpfer aus Libyen rausholen. Manche Menschen hoffen: Jetzt hören die Konflikte auf. Aber: Erst mal müssen sich alle an ihr Versprechen halten.

Wörterbuch

  • Flüchtlinge / Geflüchtete

    Flüchtlinge oder Geflüchtete sind Menschen, die aus Not ihre Heimat verlassen. Zum Beispiel weil dort Krieg ist oder weil sie verfolgt werden. Andere Gründe sind: Armut, Hunger oder Natur-Katastrophen.

  • Libyen

    Libyen ist ein Land in Nord-Afrika. Es liegt am Mittelmeer. Die meisten Menschen sprechen Arabisch und sind Muslime. Bis 2011 war das Land eine Diktatur. Der Diktator hieß Muammar al-Gaddafi. Seit er tot ist, kämpfen in Libyen viele verschiedene Gruppen um die Macht.

zum Wörterbuch