Immer mehr Menschen sind auf der Flucht

Auf der ganzen Welt sind 117 Millionen Menschen auf der Flucht. Das sind mehr Menschen als in Deutschland leben. Experten sagen: Auf der Welt waren noch nie so viele Menschen auf der Flucht wie heute.

21.06.2024

Audio herunterladen
Eine Mutter hält ein Baby im Arm. Das zweite Kind von ihr liegt auf einem Bett und schläft.
Eine Mutter und ihre 2 Kinder sind aus dem Land Afghanistan geflohen. Sie leben jetzt in einem Zelt. (dpa/picture-alliance/S. Sabawoon)
Aus den Ländern Ukraine und Syrien flüchten viele Menschen, weil es bei ihnen zu Hause Krieg und Gewalt gibt.
Viele Menschen fliehen auch wegen Dürren. Dürre heißt: Der Boden ist sehr trocken, weil es zu wenig regnet. Bei einer Dürre wächst kaum noch Gemüse und Getreide. Menschen haben dann nicht mehr genug zu Essen.
Forscher sagen: Es gibt auf der Welt immer mehr Dürren. Es gibt auch immer mehr Überschwemmungen. Das liegt am Klima-Wandel. Immer mehr Menschen müssen deshalb ihre Heimat verlassen.
Svenja Schulze ist die Entwicklungs-Ministerin von Deutschland. Das Entwicklungs-Ministerium hilft armen Ländern auf der Welt. Svenja Schulze sagt: Niemand verlässt seine Heimat freiwillig. Die reichen Länder müssen Flüchtlingen helfen.

Wörterbuch

  • Flüchtlinge / Geflüchtete

    Flüchtlinge oder Geflüchtete sind Menschen, die aus Not ihre Heimat verlassen. Zum Beispiel weil dort Krieg ist oder weil sie verfolgt werden. Andere Gründe sind: Armut, Hunger oder Natur-Katastrophen.

  • Klima-Wandel

    Klima-Wandel heißt: Auf der Erde wird es wärmer. Das gibt viele Probleme, zum Beispiel Überschwemmungen, Dürren und schwere Stürme. Viele Menschen sterben an den Folgen vom Klima-Wandel. Gründe für den Klima-Wandel sind auch viele Abgase in der Luft. Wenn man heute von Klima-Wandel spricht, sind Veränderungen gemeint, die durch den Menschen verursacht werden. In der Wissenschaft gibt es keine Zweifel daran, dass der Mensch zum Klima-Wandel entscheidend beiträgt.

zum Wörterbuch