Erinnerung an Auschwitz

Das Vernichtungs-Lager Auschwitz war ein schlimmer Ort. Die deutschen National-Sozialisten haben dort viele Menschen umgebracht, vor allem jüdische Menschen. Vor 75 Jahren ist das Lager befreit worden. Bundes-Präsident Frank-Walter Steinmeier hat daran erinnert.

24.01.2020

Audio herunterladen
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.
Bundes-Präsident Steinmeier spricht in der Holocaust-Gedenk-Stätte Yad Vashem. (AFP / RONEN ZVULUN )
Steinmeier hat in der Stadt Jerusalem in dem Land Israel gesprochen. In Israel sind die meisten Menschen jüdisch. Steinmeier hat gesagt: Deutschland muss sich immer an die Verbrechen im National-Sozialismus erinnern. Wir dürfen niemals damit aufhören. Schon gar nicht jetzt, wo sich Hass und Hetze in Deutschland wieder ausbreiten.
Damit meinte Steinmeier zum Beispiel den Angriff auf die Synagoge in der Stadt Halle. Eine Synagoge ist ein jüdisches Gottes-Haus. Im Oktober hatte ein Rechts-Extremist versucht, die Synagoge in Halle mit einer Waffe zu betreten. Als er das nicht schaffte, tötete er 2 Menschen vor der Synagoge.
Steinmeier sprach in der Gedenk-Stätte Yad Vashem. Die Chefs und Chefinnen von Staaten und Regierungen aus fast 50 Ländern haben ihm zugehört. Und er hat ihnen versprochen: Wir werden den Anti-Semitismus bekämpfen. Wir werden jüdisches Leben in Deutschland schützen.

Wörterbuch

  • Bundes-Präsident oder Bundes-Präsidentin

    Der Bundes-Präsident ist der Staats-Chef von Deutschland. Er hat das höchste Amt. Aber er ist nicht der mächtigste Politiker. Denn er ist nur selten für konkrete Entscheidungen zuständig. Aber er hält oft wichtige Reden. Darin kann er Vorschläge machen, was in Deutschland besser werden soll. Der Bundes-Präsident wird immer für 5 Jahre gewählt. Dafür treffen sich die Politikerinnen und Politiker aus dem Bundestag mit Vertretern aus den Bundes-Ländern in der Bundes-Versammlung.

  • National-Sozialismus

    Der National-Sozialismus ist eine politische Einstellung. National-Sozialisten hassen Juden und sind gegen die Demokratie. In Deutschland wurde im Jahr 1920 die "National-Sozialistische Deutsche Arbeiter-Partei" gegründet. Sie wurde kurz auch NSDAP genannt. Unter Adolf Hitler kam die NSDAP 1933 an die Macht. 1939 begannen die National-Sozialisten den 2. Welt-Krieg. Bis 1945 verübten die Nazis und ihre Helfer zahlreiche Kriegs-Verbrechen und Massen-Morde. Das schlimmste Verbrechen war der Holocaust: Die National-Sozialisten ermordeten etwa 6 Millionen Juden in Europa.

  • Gedenken

    Gedenken ist eine besondere Art, sich zu erinnern. Gedenken bedeutet, gemeinsam an etwas zu denken. Meist geht es um etwas, was vor längerer Zeit passiert ist. Dazu gibt es zum Beispiel Gedenk-Feiern. Der Anlass ist oft etwas Trauriges, zum Beispiel der Tod von Menschen.

  • Anti-Semitismus

    Anti-Semitismus bedeutet Juden-Feindlichkeit. Anti-Semiten wollen Juden und Jüdinnen aus der Gesellschaft ausgrenzen. Anti-Semiten sagen: Juden sind Schuld, wenn etwas schlecht läuft. Anti-Semitismus gibt es schon lange Zeit und in vielen Ländern der Welt. In Deutschland waren früher Anti-Semiten an der Macht: Im 2. Welt-Krieg haben die National-Sozialisten und ihre Helfer 6 Millionen Juden ermordet. Diesen Massen-Mord nennt man den Holocaust oder die Schoah.

  • Rechts-Extremismus

    Rechts-Extreme sind Menschen, die einen demokratischen Staat wie Deutschland ablehnen. Sie wollen stattdessen einen Staat wie früher bei den Nazis mit einem Führer. Rechts-Extreme sind auch gegen Juden und gegen Menschen mit anderer Hautfarbe. Manche Rechts-Extreme gehen mit Gewalt gegen solche Menschen und gegen Anders-Denkende vor.

  • Regierungs-Chefin oder Regierungs-Chef

    Die Regierungs-Chefin oder der Regierungs-Chef zählen zu den wichtigsten Politikerinnen und Politikern in einem Land. Sie werden auch Premier-Minister oder Premier-Ministerin genannt. In vielen Ländern heißen sie auch Minister-Präsidentin oder Minister-Präsident. In Deutschland sagt man Bundes-Kanzlerin oder Bundes-Kanzler.

zum Wörterbuch