Amnesty kritisiert Menschenrechts-Lage

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass es vielen Menschen schlechter geht. Das sagt die Menschenrechts-Organisation Amnesty International. Sie hat ihren Jahres-Bericht vorgelegt.

09.04.2021

Audio runterladen
Das Logo der Menschrechts-Organisation Amnesty International.
In der Corona-Krise werden viele Menschen ungerecht behandelt, meint Amnesty International. (picture alliance/dpa - Britta Pedersen)
Amnesty sagt: In vielen Ländern gibt es mehr Ungleichheit und Unterdrückung. Viele Staaten haben zum Beispiel die Meinungs-Freiheit eingeschränkt. Das heißt, die Menschen dürfen nicht mehr sagen, was sie denken.
Amnesty sagt auch, es gibt mehr häusliche Gewalt. Viele Frauen und auch lesbische, schwule, bi-sexuelle, trans- und intersexuelle Menschen bekommen kaum noch Hilfe.
Die reichen Staaten sind egoistisch, meint Amnesty. Sie geben den ärmeren Ländern zu wenig Impf-Stoff gegen das Corona-Virus. Und die reichen Staaten liefern zu wenig Schutz-Ausrüstung, Arznei-Mittel und Nahrungs-Mittel.
In dem Bericht von Amnesty heißt es auch: Die Länder sind in der Corona-Krise unfähig, gut und gerecht zusammenzuarbeiten.

Wörterbuch

  • Menschen-Rechte

    Menschen-Rechte nennt man die Grund-Rechte, die alle Menschen haben. Dazu gehört zum Beispiel, dass jeder Mensch leben darf. Niemand darf einen anderen Menschen töten oder verletzen. Auch die Meinungs-Freiheit ist ein Menschen-Recht: Jeder darf frei sagen, was er denkt. Die UNO hat die Menschen-Rechte in einer "Allgemeinen Erklärung der Menschen-Rechte" aufgeschrieben. Aber die Menschen-Rechte werden nicht in allen Ländern eingehalten.

  • Amnesty International

    Amnesty International ist ein Verein für die Menschen-Rechte. Es ist ein großer Verein: Menschen aus sehr vielen Ländern machen mit. Amnesty ist englisch und bedeutet: Gefangene freilassen.

  • Corona-Krise

    Seit Anfang 2020 gibt es weltweit ein neues ansteckendes Virus: Das Corona-Virus Sars-Cov-2. Wer sich ansteckt, kann eine schwere Lungen-Krankheit bekommen und im schlimmsten Fall daran sterben. Wissenschaftler und Politiker in aller Welt versuchen, etwas gegen die Ausbreitung des Virus zu tun. In vielen Ländern haben die Regierungen deshalb strenge Regeln beschlossen. Schulen und Läden wurden geschlossen. In manchen Ländern dürfen die Menschen nicht mehr aus dem Haus gehen. Weil viele Firmen nicht mehr arbeiten können, gibt es auch eine Wirtschafts-Krise.

zum Wörterbuch