Abwanderung aus Ost-Deutschland

In Ost-Deutschland wohnen immer weniger Menschen. Eine Studie sagt, die Zahl der Menschen in Ost-Deutschland ist so niedrig wie seit dem Jahr 1905 nicht mehr.

14.06.2019

Audio runterladen
Blick auf ein leerstehendes Haus im Zentrum von Loitz (Mecklenburg-Vorpommern)
Ein unbewohntes Haus in dem ost-deutschen Bundes-Land Mecklenburg-Vorpommern (dpa/ picture alliance /Stefan Sauer)
1905 haben 13,6 Millionen Menschen in Ost-Deutschland gelebt. In West-Deutschland leben heute mehr als 68 Millionen Menschen. Am Anfang vom 20. Jahrhundert waren es nur 32,6 Millionen.
Die Studie ist von dem ifo-Institut. Der Autor heißt Felix Rösel. Er sagt: Die Einwohner-Zahlen von den beiden Landes-Teilen gehen weiter auseinander.
Die Gründe: Zwischen den Jahren 1949 und 1961 sind viele Menschen aus Ost-Deutschland geflohen. Damals hieß Ost-Deutschland DDR. In den 1960er und 1970er Jahren sind keine Gast-Arbeiter nach Ost-Deutschland gekommen. Und nach der Wieder-Vereinigung sind viele Menschen in den Westen umgezogen.
Rösel sagt: Man muss den ländlichen Raum fördern. Das hält die Menschen davon ab woanders hinzugehen.

Wörterbuch

  • DDR

    Bis zum Jahr 1990 war Deutschland in 2 Länder geteilt. Der Osten von Deutschland hieß DDR. Der Westen hieß BRD. Am 3. Oktober 1990 haben sich die BRD und die DDR zusammengeschlossen. Seitdem gibt es die DDR nicht mehr. DDR war die Abkürzung für Deutsche Demokratische Republik.

  • Berliner Mauer

    Die Stadt Berlin war früher in 2 Teile geteilt. Mitten durch Berlin verlief eine Mauer. Ost-Berlin war die Hauptstadt von dem Land DDR. West-Berlin gehörte zu dem Land BRD, also zu West-Deutschland. Im Jahr 1961 ließen die Politiker der DDR die Mauer bauen. Die DDR-Bürger durften nicht mehr in den Westen fahren. Im Jahr 1989 haben die DDR-Politiker die Reise-Gesetze geändert. Die Menschen durften wieder über die Grenze gehen. Das war der Anfang zur Wieder-Vereinigung von Ost- und Westdeutschland. Soldaten haben die Mauer abgerissen. Heute stehen nur noch wenige Reste.

  • Wieder-Vereinigung

    Deutschland war bis zum Jahr 1990 in zwei Länder geteilt. Der Osten von Deutschland hieß DDR. Der Westen hieß BRD. Am 3. Oktober 1990 haben sich die BRD und die DDR zusammengeschlossen. Das nennt man "Wieder-Vereinigung". Seitdem gibt es die DDR nicht mehr.

zum Wörterbuch